Gel vs. Pomade

Du kommst gerade frisch vom Barber und möchtest gerne deine Mähne in Form halten. Deshalb gehst du ins Geschäft oder beginnst online zu recherchieren, nur um dann festzustellen, dass es tausende Möglichkeiten gibt, die alle dein hart erarbeitetes Geld wollen. Von Pomaden zu Haarschaum bis zu Gels, die Auswahl sorgt schon fast für eine Reizüberflutung.

 

Doch keine Sorge! Heute vergleichen wir Pomade und Gel. Nachfolgend werden wir uns die Vorteile, Nachteile und das Wichtigste, welcher Typ für dich geeignet ist, ansehen.

 

Gel

Beginnen wir mit Gel. Mit Gel kann man top Frisuren machen und es ist auch für seinen starken Halt bekannt. Du könntest wahrscheinlich Fallschirmspringen und deine Haare würden immer noch ihre Form behalten. Einmal ins Haar eingearbeitet wird es hart und sorgt für diesen klassischen „Nassen“-Look. Ein weiterer Vorteil von Gel ist, dass es sich mit normalem Wasser auswaschen lässt.

 

Für wen ist es geeignet?

Bestimmte Frisuren lasen sich optimal mit Gel machen wie z.B. Der typische Igellook oder der klassische Ducktail. Da Gel für viel Haartextur und Haardichte sorgt, ist es am besten geeignet für jene mit dünnem Haar.

 

Nachteile

 

Gel ist dafür bekannt Flocken im Haar zu erzeugen und aufgrund dessen, dass viele Gels Alkohol enthalten, sind sie auch dafür bekannt das Haar auszutrocknen. Manche mögen es auch nicht wenn ihre Haare steif wie ein Brett sind und auch das Restylen gestaltet sich schwierig bis unmöglich.

Pomade

Pomade ist eine flockenfreie Alternative zu Gel, welche es in zwei Ausführungen gibt: zum einen wasserbasierte und zum anderen ölbasierte Pomaden. Wasserbasierte Pomaden werden, wie der Name schon sagt, auf Wasserbasis erstellt, was bedeutet, dass der Großteil der Pomade aus Wasser besteht, während bei ölbasierten Pomaden der Hauptinhalt aus schmierigen Stoffen besteht wie Lanolin, Bienenwachs und Vaseline. Vaseline ist zwar kein Öl, dennoch wird es so genannt, weil der Look so ölig („greased“) erscheint. Der Begriff „Greaser“ kommt auch von diesem schmierigen, öligen Look. Deshalb ist Pomade bekannt dafür nicht leicht auswaschbar zu sein. Es gibt jedoch mittlerweile gute Alternativen, die einen starken Halt liefern und sich leicht auswaschen lassen und echt ölbasiert sind (hier klicken)

 

Im Gegensatz zu Gel trocknet Pomade die Haare nicht aus und ermöglicht auch ein Restyling. Je nach Härtegrad sorgt sie für den passenden Halt und Glanz. Nebenbei pflegt es Haar und Kopfhaut, solange es sich um eine natürliche Pomade handelt. Sind Alkohol, Silikone und Parabene enthalten , trocknen diese auch die Haare aus, was aber bei einer echten Pomade nicht der Fall sein dürfte, da die Pomade einen natürlichen Ursprung hat und das schon seit dem 18. Jahrhundert!

 

Für wen ist es geeignet?

Pomade ist für jeden Haartyp geeignet. Wenn du Bock hast auf klassische Frisuren wie Pomps und Slickbacks, dann sind Pomaden deine erste Wahl. Willst du eher den typischen Greaser-Look, dann wählst du eine ölbasierte Pomade. Willst du einen etwas matteren Look, dann wählst du eine Wasserbasierte. Besonders für jene, die dickes und lockiges Haar haben, sind Pomaden von Vorteil, da sie wortwörtlich deine Mähne zähmen

 

Nachteile

Wie bereits oben erwähnt sind Pomaden dafür bekannt, sich schwer auswaschen zu lassen und manche lassen sich auch nur mit einem bestimmten Shampoo auswaschen. Manche die empfindliche Haut haben reagieren auf Vaseline, Lanolin etc. mit sogenannter Pomade-Akne, da diese die Hautporen verstopfen. Dieses Thema haben wir hier genau erörtert (hier klicken).

 

Fazit

 

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten um seine Mähne zu zähmen. Je nachdem, welche Frisur man möchte und welche Vorlieben man hat sollte man sich entscheiden für eine Alternative oder man mischt mehrere Alternativen zusammen um einen Cocktail zu erhalten. Will man jedoch seine Haare formen und nebenbei pflegen sollte man auf Pomade setzen, da diese weniger aggressiv ist für das Haar und sich auch noch evtl. umformen lässt. Auch ist dies definitiv die nachhaltigere Alternative im Vergleich zu Gel. Zum Nachteil mit dem Auswaschen gehört gesagt, dass es immer auf die Zusammensetzung kommt. Man kann die Pomade so zusammenmischen, dass man auf Vaseline und Co. Verzichtet und die Öle so aufeinander abstimmt, dass auch dieser Nachteil ausgemerzt wird.

 

Schreibt uns in den Kommentaren was ihr am liebsten benutzt!

 

Vielen Dank fürs Lesen!

Euer K&K-Team

Kommentar schreiben

Kommentare: 0